top of page

Endspurt - wie beim Lebkuchenhaus!

"Was bohrt und schremmt ihr denn da schon wieder - ich kann es jetzt langsam nicht mehr hören". Zitat Toni Thöni | Umbau 2023 | Woche 9

Aber nun ist sie wirklich da - die Phase, wo wieder alles schöner wird!

Nach langer Vorbereitungs- & Umbauzeit werden nun alle Teile zusammengefügt - wie bei einem Lebkuchenhaus wird Stück für Stück wieder zusammengesetzt und an seinen richtigen Platz gebracht - nur bei unserem Umbau leider nicht mit süßer Zuckerglasur, sondern weniger romantisch mit Holzleim und Schrauben.


Die Tischlerarbeiten sind so gut wie abgeschlossen - Markus Buchhammer hat mit seinem Team die letzten Wochen hervorragende Arbeit geleistet - unser gemütlicher Gastraum ist kaum wiederzuerkennen. Die Theke wurde komplett gedreht und fügt sich nun offen in die Nische neben dem Eingang. Das "Stüberl", welches wir als Familie auch gern als kleinen Rückzugsort für gemeinsame Mahlzeiten nutzen, wurde ebenfalls offener gestaltet - die Fensterwand komplett entfernt. Somit möchten wir einen gemütlichen neuen Raum schaffen für all jene, die sonst ihren Platz an der Theke gefunden haben - durch die erhöhte Sitzgelegenheit perfekter Platz für "an kurzen Huangart" zwischendurch.

Die alte Hobelbank von Ferdinand Senior (Vater von Toni), hat bisher als Erweiterung des Buffets gedient - dieses besondere Stück wollten wir natürlich unbedingt auch nach dem Umbau integrieren - sie findet nun ihren Platz in diesem Stüberl.


Die Tische und Bänke wurden sorgsam wieder eingebaut und die Polsterungen zum Raumausstatter Schiechtl nach Mils bei Imst gebracht. Hier haben wir bereits im vergangenen Winter die Stoffe ausgesucht, mit folgender Vorgehensweise: gut ausschauen müssen sie, zum Rest dazu passen müssen sie - aaaber am aller wichtigsten: sie müssen sich gut anfühlen! Und das tun sie, versprochen!


Vieles was bisher eher nur am Rande seinen Platz gefunden hat - wie eben beispielsweise das Buffet - wurde nun ganz bewusst zentral in die Mitte des Raumes gerückt.

Wir möchten mit dem Umbau noch mehr auf das Miteinander aufbauen, um mit unseren Gästen und Besucher:innen gemeinsame Genussmomente kreieren und erleben zu können.


Die letzten Lampen, Steckdosen, Lichtleisten,... werden von Martin Mark in präziser Facharbeit montiert und installiert. Der Blick zum Sichtdachstuhl hat uns, Dank neuer indirekter Beleuchtung, sogar nach über 30 Jahren - wieder auf ein neues begeistert.


Die Theke wird auch mit einer komplett neuen Kühltechnik der Firma Walch ausgestattet, die Leitungen und Zapfanlage durch Roman getauscht, eine gute Verbindung in den "Die Bergbrauer Bierkeller" ist nämlich auch recht essentiell :-)


Nachhaltigkeit spielt nicht nur in der Küche eine wichtige Rolle, auch bei der Auswahl und bewussten Investition in hochmoderne und hochwertige Leuchtstoffe, Elektrogeräte und Materialien, versuchen wir möglichst ressourcenschonend und energieeffizient zu arbeiten, um auch hier einen Teil in die richtige Richtung zu bewegen.



Jetzt ist nur noch der Feinschliff angesagt - der Maler Andreas Pinzger lässt alle kleinen Hoppalas der vergangenen Jahre durch kleine Kinderhände, oder größere Weinglas-Unfälle verschwinden und bringt das Lokal wieder zum Strahlen.

Nächste Woche werden wir dann mit unserem fleißigen Team einmal durchs ganze Haus rauschen und den Staubwedel ordentlich wirbeln lassen und die Kissen und Decken werden aus dem Keller geholt und für den Winterschlaf aufgeschüttelt und bezogen :-)

Der Ofen wurde schon ein paar Mal angeheizt, damit sich seine wohlige Wärme und der gemütliche Kaminfeuerduft wieder im ganzen Haus verbreiten kann.


Die ganze Familie Thöni schwirrt währenddessen vom Keller, um die Bügelmaschine wieder in Schuss zu bringen, hoch in den obersten Stock um Weihnachtslichterketten zu montieren, zurück in die Zimmer, um kleinere und größere Reparatur-Arbeiten zu erledigen, zurück ins Auto um die neuen Wollteppiche für ein paar der Zimmer zu holen, zurück in die Keksbackstube, um die Kipferl im Vanille-Puderzucker zu wenden und Nussecken in Schokolade zu tunken, dann an den Laptop um die Sendeverfolgung der neuen Buffetartikel zu aktualisieren, wieder hoch in die Zimmer um ein paar neue Leinen-Vorhänge aus europäischer Produktion anzubringen, in den Stall um die Schafe, Hennen und den Wuzi zu versorgen und wenn's dann dunkel wird wieder vors Haus um Tonis Weihnachts-Lichtinstallation zu bewundern,... :-)


Und dazwischen? Dazwischen schleichen wir uns in Marias Kekslager und Roman versorgt uns mit bestem hausgemachten Punsch und Glühbier und wir genießen und freuen uns, das ganze BERGhof-Feeling bald wieder mit euch teilen können.










180 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page